Winterschlaf vorbei

So, aufgewacht und mitgemacht…

Ich habe endlich wieder Internet im Wohnheim! Und das bedeutet: Neuer Blog, neues Glück…

Ja, also Weihnachten war ich natürlich zu Hause in Bonn bei meiner Familie, wo ich jetzt auch wieder wohne, wenn ich mich im Rheinland aufhalte. Das war schön… Nur Ruhe, lange ausschlafen, gutes Essen, ein bisschen spielen, Musik hören, lesen, Computer… Faul rumhängen halt… Zwischen den Tagen – wie man so schön sagt – habe ich dann mein angeschlagenes Konto durch Arbeit im Aggua wieder etwas aufgebessert. Ich will da echt nicht aufhören zu arbeiten. Es gefällt mir so gut dort… Mein lieber Prof. Bezak möchte am liebsten, dass ich gar nicht mehr während des Semesters nach Hause fahre, damit ich auch immer schön fleißig sein kann. Er denkt, dass das Leben nur aus richtiger Arbeit besteht und lehnt übermäßige Freizeit ab. Er kann auch nicht verstehen, wieso ich „so viel“ Geld hier brauche. Er meint, ich müsste doch locker mit 5000 Kronen (ca. 150 Euro) auskommen: 50 Euro für das Wohnheim, 50 fürs tägliche Leben und 50 für den Rest. Na ja, 50 Euro fürs Studentenwohnheim stimmt. Mit 50 Euro fürs tägliche Leben komme ich nicht wirklich hin; sagen wir mal 150. Und 50 Euro für den Rest? Soll das ein schlechter Witz sein? So viel kostet mich eine Tankfüllung – hier vielleicht ein bisschen weniger – aber da müsste ich schon auf sämtlichen Luxus verzichten. Und davon habe ich nun wirklich nicht viel…

Ja, die erste Januarwoche war schon sehr deprimierend… Ich bin schon vor Weihnachten mit einem schlechten Gefühl bezüglich meines Studiums aus der Slowakei nach Hause gekommen, konnte diese Sorgen aber aufgrund der schönen Atmosphäre im trauten Heim leicht verdrängen. In der ersten Januarwoche jedenfalls bekam ich richtige Winterdepressionen. Zu meinen Sorgen kam auch noch der traurige Fakt, dass ich mein über die Jahre so geliebtes Appartement in Köln auflösen musste, weil meine Eltern es jetzt verständlicherweise an jemand Anderen weiter vermieten, wo ich nicht mehr in Deutschland wohne. Und so stand ich dann zuletzt alleine in meinem leeren Zimmer mit all den schönen und bösen Erinnerungen und sehnte mich nach alten Zeiten zurück. Die unsichere Zukunft hier in Bratislava und das verlorene Heim in Köln machten mir doch zu schaffen…

Ich bin dann auch nur sehr widerwillig und mit einer Woche Verspätung in die Slowakei aufgebrochen. Mein Prof. war ein bisschen sauer, denn ich hatte erst die zwei Wochen vor Weihnachten nicht mehr in der Uni vorbei geschaut und ihn dann im neuen Jahr auch zwei Wochen schmoren lassen. Aber warum war er sauer? Er meinte ich wäre zu faul und wolle nur Freizeit haben, anstatt hier mal richtig rein zu hauen. Ich glaube, er blockt jegliche menschliche Regungen in ihm ab, warum auch immer. Als ich ihm meine Sorgen erläuterte, konnte er gar nicht auf meine Zukunftsängste eingehen, sondern hatte nur Angst, dass er mich im Sommer nicht als seinen persönlichen Assistenten anstellen kann. Dass ich viel aufgegeben habe und aufs Spiel setze für eine noch nicht ganz sichere Zukunft in einem fremden Land weit weg von Familie und Freunden, scheint er nicht zu realisieren.

Trotzdem war dieses Gespräch ein bisschen fruchtbar. Immerhin hat er sich mal ein paar Stunden für mich Zeit genommen, hat mir das slowakische Prüfungssystem erläutert, mir ein paar Materialien gegeben und mit mir zusammen einen Plan fürs nächste Semester ausgeheckt. Jetzt muss ich also bis nächste Woche meine – leider nur – drei Lehrfächer in je einem Projektbericht zusammenfassen, das Ganze absegnen lassen, und mich zu den Prüfungen anmelden. Und dann im Februar nach Hause fahren und Karneval feiern, bevor das neue Semester wieder losgeht, wo ich deshalb wahrscheinlich auch wieder zwei Wochen versäumen werde! Hihi…

Dieser Beitrag wurde unter Leben abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.