Unerwarteter Besuch

Was für eine Überraschung: Maurizia – meine andere Tante aus Arrezzo – und ihre Familie waren hier. Mena und Lorenzo hatten sie im IKEA getroffen – der heute offen hatte – und sie zur Cena eingeladen. Spontan und eine große Freude für mich. Und für sie bestimmt auch!

Heute Morgen hat mich Francesco um viertel vor zehn aus den Federn geholt. (Ich sollte ihm vielleicht sagen, dass er das erst ab zwanzig nach zehn darf) Scheinbar hat er meinen Ruf gestern Abend gehört, denn er fragte mich, ob ich Lust hätte mit ihm ins Schwimmbad zu gehen. „Moment, nicht ans Meer?“ – „Ach so, verstehe, die Giuglia kommt mit!“ Aha, die Giuglia kommt mit! Also war die letzte Nacht erfolgreich. (Für ihn jedenfalls) Wir waren dann in einem Schwimmbad direkt am Arno, das sich „Bellariva“ nennt. Es kostet 6,50 Euro Eintritt, was ich viel (aber die Italiener wenig) Eintritt fand, dafür dass es nur ein 50m- und ein Planschbecken für die Kinder hat. Dazu eine Liegewiese mit vielen Bäumen – sehr wichtig wegen dem Schatten! – ein paar Umkleidekabinen und Toiletten, und natürlich eine Bar, die Panini und Bibite verkaufen. Aber schön war es schon. Giuglia ist 26, also zwölf Jahre jünger als Francesco, und kann auch gut deutsch sprechen. Wir haben uns dann gegenseitig aus der Zeitung vorgelesen – die beiden Deutsch, ich Italienisch – sind natürlich schwimmen gegangen, haben viel in der Sonne gedöst (ich hab viel gelesen und geschrieben), Pingpong gespielt, und so einen herrlichen Tag im Schwimmbad verbracht. Dort war es zwar voll, aber es war trotzdem genug Platz, ungestört in der Sonne oder im Schatten zu liegen. Und die Hitze der Stadt (immerhin 39°) konnte man so nah am Wasser auch viel besser ertragen.

Nachdem mich die beiden dann nach Hause gebracht hatten – und zu Francesco weiterfuhren – kam ich hier in einem Backofen an. Über dreißig Grad hatten wir in der Wohnung. Da die Sonne schon weit genug gewandert war, öffnete ich alle Fenster und ließ die Ventilatoren laufen, damit sie sich wenigstens ein bisschen abkühlen konnte. Ich verdrückte mich in mein abgedunkeltes Zimmer und machte es mir auf meinem Sofa bequem. Gegen halb acht kamen auch Mena und Lorenzo zurück von seiner Mutter-? wo sie wie gesagt jeden Sonntag hingehen – und erzählten, dass sie auf dem Rückweg noch beim IKEA gewesen waren. Dort hatten sie, wie schon erwähnt, die Maurizia mitsamt Gianni (ihrem Mann), Andrea und Emanuele (die beiden kleineren von meinen drei Cousins) und den Mario (den Mann von der Bruna) getroffen. Was für ein lustiger Zufall. Sie kamen alle so zwischen acht und halb neun vorbei, und wir hatten eine spontane, aber trotzdem sehr ausgiebige Cena auf unserer Terrasse. Ich habe mich richtig gefreut, sie alle wieder zu sehen. Mittlerweile waren es immerhin schon fast zwei Jahre, dass wir uns nicht gesehen hatten. Es gab Risotto, Kartoffeln und Tomaten, Brot mit Aufschnitt, Fisch-Frikadellen, Salat, Eis, Obst, Limoncello, Wodka mit Pfirsich und Mena‘s favorite: Pfirsiche in Weißwein! und natürlich jede Menge zu erzählen. Meine Cousins haben jetzt Ferien (für drei Monate!) und freuen sich schon auf Sardinien im August, die Eltern renovieren die Wohnung, die Nonna macht Terz, der Marco (der Älteste) arbeitet in einem Auto-Grill und die Maurizia feiert am 12.07 ihren Geburtstag. Mein Handy hat leider kein Bluetooth, sonst hätte ich jetzt ein paar coole italienische Klingel-Sprüche darauf. So verging der Abend; irgendwann dösten Maurizia und Gianni – den der Lorenzo immer schön geärgert hatte – auf der Terrasse, Emmanuele alberte mit dem Lorenzo rum, Mena hatte mich und Andrea unter ihren Fittichen und Mario – dessen Bruna momentan in Rom weilt – lehnte lässig am Geländer und war mental schon bei seiner Prüfung morgen. Er ist nämlich gerade dabei, ein Studium – ich hab vergessen, was – zu beenden. Dabei könnten seine Kommilitonen seine Kinder sein, und sein Professor sein kleiner Bruder, meinte er heute Abend.

Und was habe ich mal wieder vergessen? Ja, richtig: Foto machen. MANN! Morgen will ich den ersten Film zum entwickeln bringen, aber ich muss noch zwei, drei Fotos verballern. Schau‘n mer mal! A domani!

Dieser Beitrag wurde unter Leben abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.