Villa Stibbert

Gestern habe ich endlich mal ein bisschen Kultur gemacht. Ich habe mir die Villa von Herrn Stibbert – einem Multimillionär und Sammler Ende des 19.Jhd. – angeschaut. Er hat dort eine beeindruckend große Waffen- und Rüstungssammlung, sowie Porzellan aus vielen Teilen der Erde und mehreren Zeitepochen angesammelt. Außerdem wurde ein großer Teil der Villa so erhalten, wie sie nach seinem Tod irgendwann um die Jahrhundertwende herum ausgesehen hat. Und zu guter Letzt befindet sich dort momentan auch eine Wanderausstellung mit Bildern und anderen Kunstwerken von der jetzigen Königin Maria Margarete II von Dänemark.

Ich bin wie immer um halb elf aus dem Bett, hab allerdings nicht gefrühstückt, weil ich noch keinen Hunger hatte und bin dann recht bald zur Villa Stibbert gezogen, weil sie nur bis um zwei auf hat, aber sie ist ja auch hier direkt um die Ecke. Ich war scheinbar der einzige Besucher um diese Zeit, und so hatte ich immer eine persönliche Begleitung dabei – man wird dort immer von Raum zu Raum geführt, was natürlich sehr gut ist, weil man immer mal wieder nachfragen kann, was dieses und jenes bedeutet. Also, die Waffen und Rüstungen haben mich natürlich am meisten interessiert. Dieser Stibbert hat echt nen ganzen Haufen Metall zusammengetragen…

Ich glaube Robert Jordan – der Autor vom Rad der Zeit – war hier, bevor er seine Bücher geschrieben hat. Mich hat es auf jeden Fall fürs Rollenspiel mächtig inspiriert. Also, wer auf Mittelalter steht, sollte unbedingt mal in die Toskana fahren, und sich diese Villa Stibbert und das mittelalterliche Foltermuseum in S. Gimminiano (oder so ähnlich) anschauen! Das Porzellan war zwar ganz nett, aber nicht sonderlich erregend. Der Originalteil der Villa dafür umso interessanter. Der Stibbert muss echt ein Vermögen besessen haben, so prunkvoll wie er gelebt hat. Aber sein Schlafzimmer war neben dem von seiner Mutter. Und verheiratet war er auch nicht… Dafür gibt es jede Menge Portraits von seiner Mutter und seinen beiden Schwestern im Haus verteilt. Wer weiß, was sich da abgespielt hat… Aufgrund meiner persönlichen Begleitung konnte ich leider nichts fotografieren, aber ich habe ein paar Bilder vom Prospekt eingescannt. Und nachher bin ich noch im riesigen Garten der Villa – heute ein öffentlicher Park – spazieren gegangen und hab da ein paar Fotos geschossen.

Ja, und den Film hab ich gleich am Nachmittag zum superottico zum Entwickeln gebracht und hab mir auch direkt nen neuen Film gekauft. Die werden morgen fertig sein. Und davor hab ich mir zu Hause ein paar äußerst gut schmeckende Ravioli mit Ricotta-Spinat-Füllung und Schinken-Mozzarella-Sahne-Sauce gemacht.

Danach ging’s zum Spiel. Was für eine miese Partie! Und was für ein glückliches Ende… Wir haben echt bis zur letzten Minute gezittert, aber dann wurde noch lange gefeiert, mit Wein, Bier und langen Auto-Korsos. Und das alles bei unmenschlichen 35 Grad im Schatten (um 19Uhr!). Danach schnell nach Hause, duschen, umziehen, lecker Hähnchen essen und ab zum nächsten Spiel zur Großleinwand düsen. Leider ist die Schweiz rausgeflogen. Was wäre das für ein schönes Spiel gewesen: Italien gegen die Schweiz. Aber jetzt putzen wir am Freitag die Ukraine und die anderen wir putzen hoffentlich Argentinien, damit Deutschland und Italien im Halbfinale und einer von den Beiden im Finale steht! Aber wenn man die beiden Teams so vergleicht, spielen wir (haha, kleiner Scherz, ich meine aber Deutschland) besser als wir (Italien). Deswegen werden wir auch Weltmeister!

Francesco ist jetzt endgültig nicht mehr mit Giuglia zusammen. Das hat er mir heute Nacht erzählt. Aber heute hat er trotzdem keine Zeit. Dafür fahren wir morgen wieder ins Schwimmbad. Sehr schön. Und gleich haut Ghana Brasilien raus und danach die Spanier die Franzosen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.