Piove

„Piove – senti come piove – Madonna come piove – Senti come viene giù, uh.” (Jovanotti)

Zwei Schlagzeilen heute. Erstens: Es hat geregnet! Und gewittert! Aber frag nicht nach Sonnenschein! Die ganze Nacht durch, und jetzt ist der ganze Himmel noch bewölkt und man hört den fernen Donner-Groll. Dafür hat es sich deutlich abgekühlt. Heute hatten wir nur 32 Grad und einen angenehm kühlen Wind. Wenn jetzt die Sonne wieder rauskommen würde, wäre es das perfekte Alltags-Wetter.

Zweitens: Heute hat meine letzte Woche hier angefangen. Ich kann es noch gar nicht glauben, dass ich wieder nach Hause komme. Es ist noch so fern, aber ich bin trotzdem gespannt, euch alle wieder zu sehen. Heute Abend kommen mein Vater und meine Schwester in die Toskana und wahrscheinlich sehen wir uns für die letzten beiden Final-Spiele der WM und natürlich am Mittwoch, wenn die Maurizia ihren Geburtstag feiert.

Ach ja: Heute hat die Mena Geburtstag. Aber sie musste trotzdem zur Arbeit. Sie hat es sich so ausgesucht. Bei ihr kann jeder machen was er will. Sie kann nichts dafür. Der arme Hai. (frei nach Helge Schneider) Wir werden nachher schön essen gehen, und dann werde ich wieder zum Fest von Francescos Verein gehen.

Das Fest. Gestern hat es angefangen. Ich hab vorher den ganzen Tag zu Hause verbracht. Es waren immer noch die Nachwirkungen der durchzechten Nacht. Dann bin ich mit Francesco in den Coop gefahren, um 10 Wassermelonen und allerlei Plastik-Geschirr und Besteck zu kaufen. Also, in diesem Verein sind unter anderem auch sehr alternative Leute. Als wir mit unserer Ware auf der Piazza ankamen, waren zwei von ihnen gerade dabei, von einem möglichen ökologischen Leben in Florenz zu erzählen. Man solle halt nicht nur im Coop einkaufen gehen, sondern die Bio-Bauern in der Toskana unterstützen, um die Natur nachhaltig… usw… Bitte? Was ist das für ein Widerspruch! Wir veranstalten ein Fest, kaufen die Wassermelonen beim Coop garantiert Nicht-Bio und essen unser Essen mit Plastik-Gabeln aus Einweg-Geschirr? Na ja, wenigstens bekam man einen Nachlass auf die Getränke, wenn man seinen Becher noch einmal benutzte…

Das Essen war super. Es waren ca. 40 Leute aus dem Verein da, und jeder hatte was fürs Buffet vorbereitet und mitgebracht. (Francesco hatte zwei Schüsseln kalte Pasta mit Tomaten, frischem Käse und Pesto gemacht) Dazu noch mal so viele Gäste, und wir konnten uns richtig den Bauch voll schlagen. Und dann wurde zu Live-Musik getanzt bis um Mitternacht das Gewitter einsetzte. Schnell räumten wir den Platz, brachten die Elektronik in die Vereinsräume und warteten, bis der erste Schwall vorüber war. Dann beschallten und beleuchteten die DJs (die auch schon bei diesem Aperitivo und beim Halbfinale aufgelegt hatten) die Piazza aus einem Fenster heraus, und wir tanzten auf dem nassen Pflaster. Das schöne war, das es uns nichts ausmachte, dass wir pitschnass waren, weil es ja trotzdem warm war. Selbst um sechs Uhr heute Morgen, als ich zu Hause ankam, hatten wir bestimmt noch 25 Grad. Aber die Klamotten konnte ich sofort in die Waschmaschine schmeißen…

Dieser Beitrag wurde unter Leben abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.