Ein volles Wochenende

Was für ein Wochenende! Ich bin kaum zur Ruhe gekommen. Aber es war ja auch voller Erlebnisse! Und ich musste euch leider ein bisschen im Stich lassen. Aber ich habe gehört, dass der Sommer sich in Deutschland endlich breit gemacht hat, und da hattet ihr an diesem Super-Sonne-Wochenende sicherlich auch besseres zu tun, als vor dem Computer zu hocken und von der Sonne in Italien zu lesen…

Am Freitag hat es sich also bewahrheitet: Wir fahren nach Berlin. Also Italien oder Deutschland, das steht schon mal fest. Und wo wir schon so gut spielen, werden wir auch Weltmeister! Aber ich muss ja ganz ehrlich sagen, ich glaube Deutschland macht es. Auch wenn sie sich gegen Argentinien so ausgepowert haben, und Italien frisch aufgespielt hat gegen die Ukraine; „wir“ haben den Heimvorteil. Ja, und so habe ich also erst mit den Leuten von der Sprachschule das Deutschland-Spiel von einem schattigen Plätzchen aus auf meiner geliebten Großleinwand angeschaut und habe fast einen Herzinfarkt erlitten, so spannend war die Partie. Um uns herum lauter Argentinien-Sympathisanten, die nach dem 1:0 laut Stimmung gegen Deutschland gemacht haben, und die anderen Deutschen in der prallen Sonne, die lautstark dagegen gehalten haben. Dann das 1:1, wunderschön durch Klose, und es war totenstill um uns herum. (Ich hatte vorher noch zu meiner Nachbarin gesagt: „Die wissen halt noch nicht, dass sie verlieren werden.“) Und dann Super-Lehmann mit zwei gehaltenen Elfmetern! Was für eine Spannung auf dem Feld. Danach gab’s leider nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch bei uns ein paar randalierende Argentinier, die sich aber zum Glück recht schnell beruhigten. Dafür aber umso größere Freude auf unserer Seite. Mit Fahnen und Tröten und Gesang! Lukas Podolski! Und Deutschland – Deutschland! Sind doch einige Deutsche hier in Florenz…

Plötzlich merkten wir, dass um uns herum Decken ausgebreitet und Plätze reserviert wurden. Na klar, war ja auch schon fast acht, und das Italien-Spiel fing um neun an. Ich hatte zum Glück auch zwei Handtücher dabei, und so reservierten wir auch unseren Platz, während ich mit einer Süd-deutschen Pizza und Bier holen ging. Es gesellten sich noch ein paar Florentinische Bekannte von mir dazu, und wir sahen ein schönes Spiel auf Italienischer Seite. Danach ging hier richtig die Post ab! So viele Menschen! Ich weiß gar nicht, wo die alle herkamen. Die ganze Stadt war voll von feiernden Menschen. Wir zogen dann noch in ein Pub und tranken bis in den frühen Morgen auf unsere beiden erfolgreichen Teams. (Ich glaube, die Kirsten hat auch ein bisschen was fürs Internet-Radio aufgenommen. Vielleicht kann man uns ja jubeln hören… Wie gesagt: www.kiza.de)

Samstag holte mich dann Francesco aus meinem wohlverdienten Schlaf. Er rief gegen Elf an und fragte, ob ich Lust auf Schwimmbad hätte. Er wär gegen eins da. Ok, ich schmiss mich noch mal ins Bett und erwachte um eins. Mist, wollte doch schon da sein… Also schnell Tasche packen und ab in den Bus. Dort erhielt ich dann eine SMS von Francesco, dass es etwas später werden würde, er wär so gegen zwei erst da… Sehr sympathisch dieser Mann! So war ich sogar kurz vor ihm da und konnte mir noch ein Panino und ein Bier an der Bar holen. Wir waren zur Abwechslung mal wieder nur zu zweit, und so konnten wir ganz ungestört ein paar Männergespräche führen. Die wichtigen Dinge halt: Politik, Der Sinn des Lebens, Trinken, Frauen, Autos usw… und Giuglia natürlich! Was für eine Tele-Novelle! Jeden Tag hört es spannend auf, und man muss am nächsten Tag wieder einschalten, um nichts zu verpassen!

Ich musste schon relativ früh wieder nach Haus, denn wir hatten noch eine zweite Überraschung für meine Nonna. Sie hatte uns alle am Samstag zur Cena eingeladen (wegen ihrem Geburtstag), aber wir haben alle gesagt, wir hätten was zu tun und könnten leider nicht. Und dann als sie Samstag in der Abendmesse war, sind wir mit dem Abendessen aus Florenz gekommen, haben alles bei der Maurizia aufgebaut und ihr eine Überraschungs-Cena bereitet. So ist sie, meine Familie. Immer für einen Spaß zu haben. Dadurch habe ich leider den schönen Sieg der Portugiesen verpasst. Na wenigstens haben wir uns noch anschauen können, wie Henry die Brasilianer aus der WM geschossen hat! Andrea und ich haben das Spiel auf der Playstation nachgespielt, und haben mit Frankreich im Elfmeterschießen gewonnen. Also eine eindeutige Sache! Ich tippe auf das Final-Spiel Deutschland gegen Frankreich, und da wird es 2:0 für Deutschland ausgehen. (Mein erster WM-Tipp)

Danach (wieder in Florenz) bin ich mit ein paar Leuten in eine Tanzbar namens „Slowly“ gegangen. Endlich mal House-Musik und Cocktails! Sogar zu einem moderaten Preis (je 7Euro) – für Florentiner Verhältnisse. Hier in Florenz machen sie angeblich den besten Erdbeer-Caipiroska. Er ist wirklich gut. Nicht zu süß und nicht zu bitter. Eine gute Mischung. Da war dann noch ein Florentiner dabei, der Buch über die Mädchen führt, die er schon im Bett hatte. Mit Foto, Beschreibung und Sätzen wie „Die Beste“ oder „Konnte gut blasen“ Und dieses Buch zeigt er dann den Mädchen, die er kennen lernt… Ein sehr verrückter Kerl! Und da sag noch jemand, ich wäre durchgedreht!

Heute hab ich wieder lang geschlafen. Wie ihr vielleicht gemerkt habt, schaffe ich es wenigstens am Wochenende meinen inneren Wecker zu ignorieren, und bis mittags zu schlafen. Mena und Lorenzo waren wieder bei seiner Mutter, und ich hab wie letzte Woche einen Gammel-Sonntag gemacht. Dachte ich erst! Ich war keine Stunde mit Musik, Buch und Schreibblock im Garten der Villa Stibbert, da klingelte mein Handy. Ich hatte irgendwann mal erwähnt, dass ich das Ding loswerden wollte, oder? Ja, ich will immer noch! Es war – wer sonst? – Francesco, und fragte, ob ich mit ihm, Giuglia – wem sonst? – und ihren beiden Cousinen aus Kanada auf ein Jazz-Konzert in einem Amphitheater in Fiesole fahren möchte. Ein schöner Mix: Zwei Italiener, die Italienisch, Deutsch und ein bisschen Englisch können, ein Halb-Italiener, der Deutsch, Englisch und Italienisch kann, und zwei Kanadierinnen, die Englisch, Französisch und ein bisschen Italienisch können. Es gab dann immer so schöne Sätze wie: „Andiamo in una Gelateria, um ein Ice-Cream zu holen.“

Ach so, das Konzert war fantastisch! Fiesole liegt in den Bergen über Florenz mit 1A-Panoramablick über die Stadt! Der Klang im Amphitheater war einzigartig, und die Musiker – eine Dreier-Combo bestehend aus einem italienischen Pianisten und zwei Dänen an Kontrabass und Schlagzeug – waren verdammt gut, mit klasse Musik und lustiger Show. Vor allem wenn der Italiener versuchte, einen Dänischen Titel anzusagen… Danach holten wir uns noch ein Eis in Florenz. Leider nicht bei De Medici – dort gibt es das beste Eis Florenzes, aber die hatten schon zu – sondern hier bei mir um die Ecke. Francesco brachte erst mich und dann die beiden Cousinen nach Hause. Was jetzt gerade passiert werde ich dann morgen erfahren. Die Tele-Novelle geht weiter!

So far – gute Nacht und eine sonnige Woche. Hab euch alle lieb!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.