Der Tag danach

Wie schon erwähnt, bin ich irgendwann nachmittags aus dem Bett gestiefelt. Mena war schon mittags von der Arbeit zurück, weil sie noch das Essen für den Abend vorbereiten wollte. Küche also besetzt, und ich hatte mächtig Kohldampf. Aber zum Glück gibt es ja „Aurelio – Il re di Lampredotto“ auf der Piazza Tanucci, und so holte ich mir ein Lampredotto-Brötchen und eine kleine Flasche Rotwein dazu. Ja, kein Bier mehr…

Eigentlich wollte ich ins Schwimmbad, aber der Schweinehund hat gesiegt, und die Wäsche wollte auch gewaschen und das Zimmer aufgeräumt werden, also blieb ich zu hause. So konnte ich dann ein bisschen Restalkohol abbauen und mich für den Abend ausruhen. (Mena feierte ihren Geburtstag nach) Um Fünf kam dann auch schon die Bruna, um ein bisschen beim Aufbauen zu helfen, und natürlich auch, um den Limoncello zu vollenden! Ja, zwanzig Tage um! Noch einen guten Schuss Zuckerwasser in den Zitronen-Alkohol, und fertig ist das lecker Gesöff. Und ich darf auch was mit nach Hause nehmen, da dürft ihr natürlich auch mal probieren.

Die anderen Gäste trudelten zwischen Sieben und Acht ein. Hauptsächlich meine Familie (Nonna, Tante + Familie, Daddy und Miriam) und ein paar Freunde. Francesco wurde auch eingeladen, und er hat sich sofort prächtig mit meinem Vater verstanden. (Kommen ja auch beide aus Rom) Nach einem typisch üppigen Buffet gab es Live-Musik der „Alt-69er“. Erst spielten mein Vater und Maurizia, dann Maurizia und mein Cousin Andrea, dann Francesco und Andrea, dann Francesco und Maurizia usw… aber immer gute, alte Italienische Schlager, so dass alle außer Miri und mir mitsingen konnten. Na ja, ein paar kannten wir dann doch, zumindest den Refrain. Ich bediente zusammen mit Mario die Percussions (Trommel und Kochtopf) und wir hatten einen lustigen Abend mit Wein, Weib und Gesang… (und einem frisch aus Deutschland importierten Fass Bier)

Um zwei war der Spaß dann vorbei. Die Gäste gingen nach Hause und wir räumten noch auf. War einfach: Es gab mal wieder Plastik-Geschirr und –Besteck. Am Mittwoch sehen wir uns alle auf Maurizias Geburtstag-Party wieder. Francesco darf auch kommen. Lustig…

Und jetzt fahre ich ins Schwimmbad!

Dieser Beitrag wurde unter Leben abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.