Back and Alive

So, ich will mal zu meinem Wort stehen…

Gestern bin ich vom Skifahren in der Niederen Tatra wieder gekommen. Wir sind Donnerstag Nachmittag mit etwa 20 Studenten von überall auf der Welt mit dem Zug von Bratislava aufgebrochen, und haben eine Hütte in der Nähe von Jasna, dem größten Skigebiet der Slowakei belegt. Dort lag – wie nicht anders zu erwarten – überhaupt kein Schnee, so dass der kleine Lift 200m von der Hütte nicht in Betrieb war. Also waren die Anfänger gezwungen, direkt das teurere Ticket für Jasna zu kaufen… Aber zu denen gehöre ich ja dank der geduldigen Hilfe von Pierre, Lina und Andreas im letzten Jahr nun wirklich nicht mehr.

Vor der ersten Abfahrt

Freitag schneite es aber erstaunlicherweise selbst unten im Tal recht kräftig. Leider auf dem Berg erst recht, so dass wir uns durch ziemlich schwere Verhältnisse kämpfen mussten. Zudem waren auch noch ein paar Lifte wegen zu kräftigem Wind geschlossen, was uns aber nicht davon abhielt, in die Höhe zu kommen. Wenigstens waren die Skifahrer insgesamt recht überschaubar und die Wartezeiten an den Liften minimal.

Kaum Wartezeiten an den Liften

Im Laufe des Wochenendes verbesserten sich dann die Verhältnisse, so dass wir Sonntag bei schönstem Sonnenschein und einfach zu befahrenen Pisten die Hänge herunter düsten. Unsere Fortgeschrittenen-Dreiergruppe erklärte eine der schwarzen Pisten (also schwerste Kategorie) zu unserem Favoriten, und Klaes, der Schwede machte ein paar geile Videos von Alya und mir während der Abfahrt. Echt Wahnsinn, wie der die Kamera bediente, während er in einem Affenzahn an uns vorbei fuhr… 

Super Verhältnisse am Sonntag

Die Spanier und vor allem die Mexikaner waren mit dem Schnee nicht ganz so vertraut (einige hatten solchen ja noch nicht einmal gesehen!) aber trauten sich trotzdem tapfer auf die einfachste der Anfänger-Pisten. Und nachdem sie sich nicht dafür begeistern konnten, nahmen sie halt mit den anderen Schneemuffeln am Alternativprogramm teil…

Jippie! Schwarze Piste

So weit zum Skifahren…

Als Apres-Ski-Programm konnte ich jeden Abend ein paar Leute für die Sauna im nahe gelegenen Hotel begeistern. Nach slowakischem System mietet man die Kabine plus Nassbereich stundenweise und verteilt die Unkosten auf die Saunagänger, so dass wir für jeweils etwa 1,50 eine Stunde Sauna baden konnten. Vor allem die drei deutschen und die beiden schwedischen Jungs, aber auch die Russin Alya fanden schnell ihren Gefallen daran, und ich demonstrierte ihnen meine Erfahrung aus dem Aggua, mit Aufguss usw… Die Schweden leider auch, und nach etwa 15 Litern Aufguss auf dem Ofen (10 davon gingen auf den Boden) erreichte die Luftfeuchtigkeit in der Kabine einen nicht mehr messbaren Wert und der Aufenthalt war nur noch für die Skandinavier erträglich… Aber wirklich alle liebten den Sprung ins eisige Kaltwasserbecken. Das hätte ich nicht erwartet…

Der Inhalt von Jernejs Magic Box hatte es in sich…

Nachdem wir am Donnerstag unsere Zimmer in der Hütte bezogen hatten (ich schlief mit den drei Mexikanern in einer Stube), gab’s feine hausgemachte Kost. (Pierre, Lina und Andreas werden sich erinnern) Danach legte ich ein bisschen Chill-House auf und es begann ein netter Plauder- und seichter Tanzabend mit Bier und Selbst gebranntem aus Jernejs (Slowenien) „Magic-Box“.

Internationales Dinner: Die Nürnberger Rostbratwürste waren der Hit

Freitag Abend starteten wir die Feierlichkeiten mit einem internationalen Dinner. Ich hatte direkt hinter der Grenze in Österreich im Pennymarkt Nürnberger Rostbratwürstchen und Weinsauerkraut auftreiben können, und half den Mexikanern mit einer Pasta Bolognese, weil sie zu geizig waren, die Zutaten für ein paar leckere Tacos zu besorgen. Dafür bekam ich dann direkt doppeltes Lob für meine Kochkünste. Die Nürnberger waren übrigens innerhalb von wenigen Minuten von der Menge verputzt, das Sauerkraut kam vor allem bei den Nord- und Osteuropäern an, wurde von den Mexikanern allerdings gänzlich verschmäht. Dafür liebten sie und die Spanier, aber auch die Anderen, meine Bolognese-Sauce, und da wir 1kg Pasta hatten, gab’s davon auch den ganzen Abend lang…

Da simma dabei, dat is pri-i-ma… Vi-va Co-lo-ni-a…

Um Mitternacht bekam ich dann Geburtstagsständchen in allen vorhandenen Sprachen: Englisch, Slowakisch, Slowenisch, Russisch, Spanisch, Portugiesisch, Litauisch, Schwedisch und Deutsch natürlich auch. Jernej zauberte einen haus gebrannten Schnaps nach dem anderen aus seiner „Magic Box“ und wir speisten, tranken und tanzten in den Morgen hinein.

Claes, Zuzka, Sissy (nein, eigetlich Sissa) und ich genießen ein oder zwei Gläschen

Samstag Abend ging es deutlich ruhiger an. Nach zwei kurzen Nächten und zwei Tagen auf der Piste bzw. auf Tour sah man uns die Müdigkeit an. Der Gemeinschaftsraum war auch deutlich leerer als sonst. Aber als ich auf Toilette ging, hörte ich Gelächter aus dem Zimmer der Slowakinnen. Ich schaute nach, und wer war da? Jernej ohne Alkohol. Keine „Magic-Box“ mehr, aber Zuzka hatte ja noch eine Flasche Marillen-Schnaps von ihrer Großmutter dabei! Die Mädels waren schon gut dabei, Jernej auch, deshalb auch das Gelächter. Nach kurzer Zeit kam auch der Rest, darunter auch die drei deutschen Jungs, von unten hoch, nachdem wieder ein paar Leute schlafen gegangen waren.

Einer der Portugiesen kuschelt mit Zuzka, die es sichtlich genießt

Die Slowakinnen lobten uns Deutsche dafür, dass wir immer die letzten auf den Parties wären, und trotzdem pünktlich um 8h am Frühstückstisch saßen. Also ich für meinen Part wollte den Schnee nicht verpassen. (Pierre, ich kann dich jetzt sehr gut verstehen) Dann muss man eben auf der Rückfahrt schlafen…

Auch das Geburtragskind (Stanka) mag Schokolade

Um Mitternacht mussten wir schon in den nächsten Geburtstag feiern. Stanka wurde süße 22. Es wurde noch recht exzessiv, deshalb zensiere ich jetzt ein bisschen: xxxxx xxxxxxxxxx xxxx xxxxxxxxxx xxxxxx xxx xxxxxxxxxxxxxxx xxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxx xxxxxxxxxxxx xxxxxxxxx xxx xxxx xxxxxxxx xxxxxxxxxxxx xxxxx xxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxx xxxxx xxxxxxxxxx xxxx xxxxxxxxxx xxxxxx xxx xxxxxxxxxxxxxxx xxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxx xxxxxxxxxxxx xxxxxxxxx xxx xxxx xxxxxxxx xxxxxxxxxxxx xxxxx xxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxx xxxxx xxxxxxxxxx xxxx xxxxxxxxxx xxxxxx xxx xxxxxxxxxxxxxxx xxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxx xxxxxxxxxxxx xxxxxxxxx xxx xxxx xxxxxxxx xxxxxxxxxxxx xxxxx xxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxx xxxxx xxxxxxxxxx xxxx xxxxxxxxxx xxxxxx xxx xxxxxxxxxxxxxxx xxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxx xxxxxxxxxxxx xxxxxxxxx xxx xxxx xxxxxxxx xxxxxxxxxxxx xxxxx xxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxx
Na gut, hier ein Foto des zensierten Teils:

Privat-Striptease für Jernej

Wie gesagt, Sonntag war ein perfekter Tag zum Skifahren, weshalb ich mich dann – trotz Zeitumstellung! – mit Kater ohne Ende aus dem Bett quälte. Wir waren nur noch sieben Leute auf der Piste, wobei sechs davon früh schlafen waren. Wer war wohl der Siebte? Trotzdem meisterte ich die schwarze Piste ohne spektakuläre Stürze – außer bei meinem ersten Sprungversuch – und wir ließen uns nur ungern um eins vom Bus wieder abholen und zur Hütte zurückfahren. Nach einem fantastischen Mittagessen (es gab hausgemachte Schnitzel!) im Bahnhofsrestaurant, nahmen wir den Zug zurück nach Bratislava. Leider war es so eng dort, dass ich nicht zum Schlafen kam. Na ja, dafür gab’s gestern eine Seltenheit: Ich war schon vor zehn (abends) im Bett.

Noch ein letztes Gruppenfoto vor der Rückfahrt

Heute musste ich um 8 in der Uni sein, aber ich schaffte es leider erst um neun. Zum Glück, denn der Bystrik hatte mal wieder ganz konfuse Pläne im Kopf und als ich ankam, hatte er gar keine Zeit, und ich musste bis halb Elf auf ihn warten. Um Elf kam dann Prof. Reinhardt aus Köln an, der Heute und Morgen Gastvorlesungen an der STU hält. Der Bystrik hat ihm zusätzlich zu seinem eh schon dichten Plan noch ein paar Termine aufgedrückt. Der hat sich vielleicht gefreut… Also, zum Glück bin ich wenigstens nicht sein einziges Opfer! Mal schauen, was morgen passiert…

Dieser Beitrag wurde unter Leben abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Back and Alive

  1. Bogi sagt:

    HAHA! Der Andre wie er leibt und lebt. Am nächsten Tag, tat dir wahrscheinlich heftigst der Arsch weh…

  2. Mary sagt:

    haha der bengel macht ja übelst party *g*
    sag mal unserer kaffeee ist ja auch schon übelst erfroren, wann biste mal in kölle?hier wirds wieder nett warm 😀
    grüsse von mich
    an dich
    die mary

  3. Malte sagt:

    Lebst Du tatsächlich oder hat nur jemand Dein Blog gehackt?

  4. Jens sagt:

    Ahoj Andre,
    leider(?) hatte ich am Tag unserer Rückkehr nicht so viel Glück wie Du. Meine Flurnachbarin aus Polen hatte nämlich ebenfalls wie Stanka ihren 22. Geburtstag, der natürlich auch ausgiebig gefeiert wurde. Ich kam daher erst gegen halb drei (a.m.) in Bettnähe!
    Die Bilder von Nolff und Dominik sind mittlerweile alle auf meinem Rechner und zum Austausch vorbereitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.