S-Bahn Überfall in München

Heute hat mich eine Nachricht richtig wütend gemacht:

Der Bayerische Rundfunk schreibt, dass bei dem Überfall letzte Woche in Solln 15 Menschen zugeschaut hätten, ohne einzugreifen (Artikel vom BR)! Dies wurde jetzt von der Polizei bestätigt!

Da frage ich mich, warum plötzlich von allen Seiten her nach mehr Video-Überwachung gerufen wird, wenn 15 „Überwacher“ vor Ort nichts ausgerichtet haben. Was hätte denn eine „lückenlose Video-Überwachung in S-Bahn-Zügen und Bahnhöfen“ (Beckstein) gebracht? Dass noch mehr Leute Zeuge dieser Tat geworden wären und nicht eingegriffen hätten? Dass man das Video von dem Mord jetzt auf YouTube sehen könnte? Dass Leute weggeschaut hätten, weil die Video-Kameras „ja sowieso alles im Griff haben“?

Ich bin echt fassungslos…

2 Gedanken zu „S-Bahn Überfall in München

  1. tomhammer

    Meiner Meinung nach müssen eben endlich wieder Werte vermittelt werden -Fernsehprogramme verschwinden, vielleicht für eine gewisse Zeit auch Killerspiele verboten werden, bis die Situation wieder einigermaßen besser ist. Bitte bloß keine Kameras mehr – die nutzen einen Sch..dreck – Weder in London noch Madrid oder Amerika haben Sie etwas verhindert – Grade bei Amerika saßen Leute der Drahtzieher hinter den Kameras. Bis heute wurden keine Aufzeichnungen von den Tagen Wochen Monaten veröffentlicht die eventuell auch Leute gezeigt hätten die als Bauarbeiter getarnt sich eingeschlichen haben. Das zeigt doch für mich klar das sehr wohl Leute des Öfteren aufgetaucht wären die nicht dort gearbeitet haben.
    Zivilcourage (wozu jeder verpflichtet ist ) scheint , eine neue Art von Selbstmord zu sein – wenn man es krass betrachtet.
    Ich werde trotzdem nicht wegschauen – niemals das einzige was sich ändert – ich bin vorbereitet auf jede Art von Brutalität der Täter und werde mich dementsprechend wehren. Diplomatie also reden hilft wohl nicht mehr das heißt selber brutal vorgehen gleich mal eine aufs Maul dann dürfte auch ruhe sein. Denn dann bist du nicht Opfer sondern eigentlich Täter. Im Moment scheint das die einzige Alternative – klingt traurig aber so ist es
    Gruß Tom
    Revolutionäre kannst du nicht besiegen – nur töten

    Antworten
    1. atvolution Beitragsautor

      Hey Tom, danke für deinen Kommentar.
      Ich sehe einige Dinge vielleicht anders, aber das ist Meinungsfreiheit 😉
      Ich distanziere mich persönlich von jeglicher Gewalt, weil ich denke, dass Gewalt nicht zur Lösung eines Konflikts beitragen kann. Ich sehe in erster Linie Erziehung und Betreuung als Lösung bei Kinder- und Jugendgewalt. Schule sollte zum Beispiel nicht nur auf die Lehre beschränkt sein und nicht nach Läuten der letzten Stunde aufhören. Eltern, die selber Probleme haben, sollten mehr Möglichkeiten vom Staat, Land oder der Gemeinde zur Unterstützung bei der Erziehung ihrer Kinder bekommen. Dazu gehört natürlich auch mehr Zivilcourage in der Bevölkerung.
      Handeln statt Wegschauen! Und natürlich am 27. September den Änderhaken setzen 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.