Lampredotto

So, langsam komme ich wieder in den Rhythmus! Nachdem es schon Beschwerden gegeben hatte! Aber gestern war einfach keine Zeit, um mich an den Computer setzen zu können. Das Deutschland-Spiel am Dienstag war auch schon so früh. Also da vor der Leinwand kriegt man echt die volle Sonne ab. So früh draußen ist echt nicht gesund. Heute auch wieder beim Italien-Spiel, aber dazu später mehr!

Gestern (also Mittwoch) habe ich mir das berühmte Florentiner Lampredotto zum Mittagessen geholt. Ich hatte Montag oder Dienstag Mittag die Nachrichten gesehen (jawohl, auf Italienisch) und da haben sie eine Rubrik, die sich „Eat-Parade“ nennt. (Das ist ein kleines Wortspiel, weil die Italiener kein H aussprechen können. Deshalb klingt es bei einem Italiener gleich, wenn er „Hit-Parade“ und wenn er „Eat-Parade“ sagt. Also ungefähr so: >> Iiht-Parahde <<) Da stellen sie jedes Mal ein anderes Gericht vor, und eben an diesem Tag das Lampredotto.

Also ich muss jetzt einen neuen Absatz anfangen. Das hätte ich nicht geglaubt! Ich habe gerade im Internet nachgeguckt, ob es was darüber gibt, damit ich mal ein Foto, oder ein Rezept geben kann. Da haben sie wirklich eine eigene Seite (www.lampredotto.com), wo sie das Lampredotto und andere toskanische Gerichte vorstellen. (Das wäre so ungefähr wie www.doener.de – oh nein, das gibt es wirklich, aber es heißt www.doener365.de – 365 Döner hat das Jahr) Also, am besten löse ich das Geheimnis jetzt auf, auch wenn wahrscheinlich nicht jedem von euch das Wasser im Munde zusammenlaufen wird. Wikipedia beschreibt es so:

„Lampredotto ist eine kulinarische Spezialität aus der toskanischen Stadt Florenz. Das Gericht ist mit den Kutteln (ital. Trippa) verwandt, besteht jedoch nicht wie diese aus Pansen, Netz- und Blättermagen, sondern aus dem dunkleren und zarteren Labmagen des Rindes.

Die kulinarische Verwendung dieser Innerei beschränkt sich in Italien fast ausschließlich auf die Stadt Florenz. Dort wird Lampredotto traditionell von den Kuttelverkäufern (trippai), neben den Hauptgericht Kutteln auf Florentiner Art (trippa alla fiorentina), als Zwischenmahlzeit angeboten. Der Labmagen wird in einer Brühe gekocht, klein geschnitten und in runden Brötchen angeboten. Als Würze kann man in der Regel zwischen grüner Kräutersauce oder scharfer Sauce wählen. Ein guter Begleiter ist ein Glas junger Chiantiwein.

In der Florentiner Innenstadt gibt es heute allerdings nicht mehr viele Kuttelverkäufer. Lampredotto kann man in und neben der Markthalle bei San Lorenzo genießen, sonst findet man Kuttelverkäufer eher in den Vororten von Florenz.“

Ich habe mein wirklich sehr gut schmeckendes Lampredotto bei „Aurelio – il re del lampredotto“, einem Imbisswagen auf der Piazza Tanucci gleich um die Ecke im Brötchen gekauft und auf der Terrasse im Sonnenschein – allerdings mit einem Bier – verputzt. (Also nein, das gibt es wirklich nicht: Mein blöder Lampredotto-König hat auch seine eigene Homepage (www.lampredottoaurelio.it) und die ist auch noch als einzige bei Wikipedia angegeben. Wenn ihr mal darauf geht, seht ihr auch mal eine kleine Karte von meinem Stadtviertel hier. Ich wohne in der Via Corridoni) So, und hier noch zwei Bilder: (Der Imbisswagen und ein Lampredotto im Brötchen)

So, genug Lampredotto. Das war eh innerhalb von fünf Minuten verspeist! Der eigentliche Grund, warum ich gestern keine Zeit zum Schreiben hatte, war Francesco. Er hatte mich nämlich mit seinen Freunden zu einem Aperitivo mitgenommen. (Ich wusste auch nicht, was das war) Also ein Aperitivo ist nicht etwa ein Drink vor dem Essen (obwohl das normalerweise der Fall ist), sondern viele Drinks während dem Essen. Aber eigentlich war es ein riesiges Stadtfest in einem Ort namens Fucecchio, etwa 50 km Richtung Pisa. Francesco arbeitet nämlich ehrenamtlich für einen Verein, bei dem Immigranten kostenlos Italienisch lernen können, und ein paar Leute (eine kleine Swing-Combo, zwei DJs und ein VJ) aus diesem Verein haben dort am Abend eine (wirklich beeindruckende) Performance gehabt. Die waren richtig gut, aber auch das restliche Programm war nicht schlecht. Da war wirklich für Jung und Alt was dabei: Kletterwand, Beach-Volleyball, Fun-Park für BMX, Rollerskates und Skateboard, viele Live-Bühnen, Marktstände, Handwerker und natürlich jede Menge Fress- und Saufbuden. Das Ganze fand in der Mitte einer Pferderennbahn statt, so war also wirklich genug Platz für die vielen Hundert Menschen, die da waren. Und komischerweise gab es da auch die WM-Spiele auf Großleinwand zu sehen. Da blieben wir wirklich lange und aßen und tranken ne ganze Menge, und tanzten sogar ein bisschen zur Swing-Musik. Und ich Blöd hab natürlich meinen Fotoapparat zu Hause vergessen. Man kann halt nicht alles haben im Leben…

Das ist übrigens der offizielle Flyer der Veranstaltung:

Und heute wollten wir eigentlich zusammen ins Schwimmbad gehen (Francesco hat sich sogar frei genommen), aber er hat scheinbar verschlafen, oder vielleicht ging es ihm nicht gut, weil seine Ex-Freundin gestern dabei war. (Mit der ist ja erst seit anderthalb Wochen Schluss) Wer weiß das schon? Vielleicht sagt er es mir ja später oder morgen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.